OT 23 – Adelaide di Borgogna / Adelheid von Burgund

8,00

Gioachino Rossini: Adelaide di Borgogna
Text von Giovanni Schmidt. Libretto Italienisch/Deutsch, übersetzt und herausgegeben von Reto Müller.
ISBN 978-3-86583-578-9 | Leipzig 2011, 140 Seiten, 12×19 cm, Klebebindung

Kategorie:

Beschreibung

Die Oper hat eine Begebenheit aus der italienischen Geschichte des frühen Mittelalters zum Gegenstand. Adelheid von Burgund muss sich auf der Festung Canossa dem Belagerer Berengar, der des Mordes an ihrem Gatten, König Lothar, bezichtigt wird, ergeben. Adalbert, der Sohn Berengars, der sie aus Liebe und vor allem aus politischem Kalkül des Vaters heiraten will, um die Regentschaft über Italien zu legitimieren, wird von ihr abgewiesen. Sie hat Otto den Großen um Hilfe gebeten. Otto, der mit seinem Heer in die Lombardei einmarschiert, wird von Berengar und Adalbert nach Canossa gelockt. Während Otto die Rechte Adelheids bekräftigt, sich in sie verliebt und sie vor den Altar führt, wird er von den Usurpatoren angegriffen, kann aber fliehen. Als er wieder die Oberhand gewinnt und Berengar gefangensetzt, weigert sich Adalbert zunächst, seinen Vater gegen Adelheid auszutauschen, worauf seine Mutter Eurice dieser heimlich zur Flucht verhilft und so die Rückkehr ihres Gatten ermöglicht. Otto besiegt die Usurpatoren, kann Adelheid heiraten und sein nunmehr um Italien erweitertes Deutsches Reich mit ihr teilen.

Rossinis dreiundzwanzigste Oper, 1818 auf ein Libretto von Giovanni Schmidt für das römische Teatro Argentina entstanden, ist auch heute noch eine seiner am wenigsten gespielten ernsten Werke. In Hinblick auf die szenische Aufführung beim Rossini Opera Festival 2011 in Pesaro ist für die Reihe Operntexte der vollständige Wortlaut, wie er von Rossini vertont wurde, abgedruckt und übersetzt worden. Ergänzend wurden nicht vertonte Passagen aus dem gedruckten Libretto der Uraufführung sowie eine später hinzugekommene alternative Musiknummer in den Text aufgenommen.